Orientalische Galloway-Pie

Orientalische Galloway-Pie

 

Als allererstes muss ich hier Abbitte leisten. Denn in letzter Zeit muss unser Galloway-Schlachter Herr Matzeik mit seinen Galloways vom Weinsberg bestimmt weinen, so wenig kaufen wir bei ihm ein. Dies liegt an 4 Gründen: der Gatte oder ich kommen Freitags früh nicht mehr so häufig auf den Markt direkt im Ort, auf dem Herr Matzeik anzutreffen ist. Wir essen weniger Fleisch (nun ja, meinen wir wohl) und haben seit ein paar Monaten das Projekt Marley Spoon vs. Hello Fresh am Laufen, von dem ich später ein mal berichten werden. Sein Fleisch ist immer noch bestens, seine Wurstprodukte ebenfalls, wir haben seine Galloways schon mal persönlich kennengelernt (ok, zwei) und finden alles bei ihm klasse regional.

 

Aber Grund vier ist vor allem relevant. Denn nun kommen Lina und Hinrich ins Spiel. Sie vertreiben über ihren echten und online Shop Ein Stück Land Fleisch von Galloways und haben dabei ein ganz tolles Konzept. Für das ich hier unbedingt werbe, ohne Werbung zu machen, also eine echte Herzensempfehlung an Euch alle da draußen. Und vielleicht vor allem an die, die selbst noch keinen Herrn Matzeik nebenan haben.

 

Nun aber zurück zu Lina und Hinrich. Klingt nordisch? Ist nordisch. Aus Hamburg heraus haben sie Ein Stück Land entwickelt, bei dem sie mit Landwirten in der Region im Norden zusammenarbeiten und am Ende der Verkauf von Fleischpaketen zum online Versand oder (aber nur Donnerstagsabend!) in ihrem Lager in Kayhude herauskommt. Und Rinderfond. Den habe ich heute erstmal bestellt, der wird bestimmt auch toll.

 

Orientalische Galloway-Pie

 

Ich habe den Online-Shop über das Internet kennen gelernt. Ich weiß gar nicht mehr, wann bei wem in welcher Timeline. Ich glaube es war auf Instagram. Dort und bei Facebook ist Ein Stück Land auch zu finden, mit immer positiver Resonanz. Was kein Wunder ist. Denn neben dem tollen Konzept, welches ich hier gar nicht beschreiben will, weil es auf der Webseite sowieso viel besser erzählt wird (und es auch einen Film gibt!), den super sympathischen Menschen (ok, bisher nicht persönlich kennengelernt, aber man hat ja so ein Bauchgefühl), bestem verlässlichen Kontakt- und Bestellwesen, einem sehr guten Lieferservice und einer tollen, funktionsfähigen Website war da noch etwas so richtig gut. Das Fleisch.

 

Der Bestellprozess ist einmalig: man bestellt ein Fleischpaket, welches entweder 185 € mit Filet kostet und "Lina" heisst oder "Hinrich" mit Hüftsteak für 10€ weniger. Wenn alle Fleischpakete ein Rind ergeben, wird die Verkaufsrunde geschlossen und es geht dann erst in die Verarbeitung. Zeit muss man also mitbringen. Der Versand ist sehr gut (siehe auch hier auf der Website, welche Materialien verwendet werden) und auch die Lieferung. Man merkt bei allem, mit wieviel unglaublicher Sorgfalt und Nachhaltigkeit jeder Schritt des Verarbeitungs- & Serviceprozesses durchdacht wurde. Da ist nichts hingeschludert. Wenn man irgendwo so viel positive Energie & Liebe bei einem kleinen Unternehmen sucht, dann findet man sie hier!

 

Es war übrigens wie schon so oft im Leben sehr schräg: just als ich den Shop im Internet fand, sendete eine Kollegin auf der Arbeit einen Link vom Laden herum. Ohne, dass wir darüber vorher gesprochen haben. Sie hätte auf einer kleinen Messe Lina und Hinrich kennengelernt und wir müssten alle sofort diese wunderbaren Menschen und dieses Konzept durch Kauf unterstützen.

 

Genau. Dem ist nichts weiter hinzuzufügen. Finde ich auch! Kauf Dir Dein Teil vom nächsten Galloway!

 

Orientalische Galloway-Pie

 

Wir waren mit einer Bestellung im Oktober dabei und mümmeln uns seitdem das Fleischpaket bei uns angekommen ist, durch die verschiedenen Cuts. Die Vakuummierung ist wertig und hält gut und das Fleisch macht einen guten Eindruck in der Gefriertruhe. Das Gulasch wurde dabei zu dieser Pie verarbeitet. Diese lässt sich sehr gut vorbereiten, man kann erst das Schmorgericht herstellen und danach mit dem Teig die Pie zu ende backen.

 

 

 

Empfohlen sei Dir dazu  auf jeden Fall dieser Pievogel, der das Gelingen noch sicherer macht. Er wird als Abzugskamin für die Feuchtigkeit in der Pie in der Mitte vom Fleisch aufgestellt und von der oberen Schicht Teig ummantelt. Und sieht witzig aus.

 

Orientalische Galloway-Pie

 

Rezept für eine Form mit gewelltem Rand, 26 x 6 cm*

 

für den Pie-Teig:

250 g kalte Butterwürfel

400 g Mehl

1 Ei

Salz

1 EL Essig

 

für die Fleischfüllung:

1 EL Butterschmalz

1 kg Rindergulasch von Ein Stück Land 

oder dem Schlachter Deines Vertrauens

1 Gemüsezwiebel

500 g Möhren

3 EL Currypulver*

300 g TK Erbsen (oder frische im Sommer)

Pfeffer, Salz

1 Ei zum Bestreichen

  

einen Pie Vogel*

 

Schmorzeit für die Füllung ca. 2,5h

Ober- & Unterhitze 220°C, 20 Minuten,

danach 200°C weitere 20 Minuten  

 

Orientalische Galloway-Pie

 

1. Als erstes kommt der Teig. Gebe alle Zutaten in den Food Processor, Thermomix oder die Küchenmaschine, beim Food Processor von Kitchenaid mit dem Allzweckmesser solange auf hoher Stufe vermengen, bis ein Teigklumpen entsteht. Dies ist die allersicherste Art, mürbesten Mürbeteig herzustellen. " Stücke zu Kugeln formen, Teilung dabei 1/3 und 2/3 und in Frischhaltefolie in den Kühlschrank stellen.

 

2. Nun kommt das Gulasch als Schmorbraten dran. Dazu zuerst Zwiebeln und Möhren fein würfeln.

 

3. Schmalz in einem Schmortopf erhitzen und darin die Fleischstücke (Zimmertemperatur!) anbraten. Dann die Möhren und die Zweibeln hinzugeben. Weiterbraten. Ca. 3 Minuten. Dann das Currypulver dazu, leicht anschwitzen und dann mit 200 ml Wasser ablöschen und für 2,5h schmoren lassen (d.h. auf dem Herd bei mittlerer bis kleiner Hitze mit Deckel drauf. Sollte es zu sehr stark kochen, runter drehen, es sollte köcheln also leicht blubbern und nicht sprudeln.

 

4. Gegen Ende der Garzeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und das große Stück zu einen Kreis mit ca. 30 cm Durchmesser ausrollen. Die Form kurz mit ein wenig Öl einpinseln und dann den Teig drauflegen. Dann gut in die Ecken und den gewellten Rand formen und einstechen. Rand der übersteht, stört nicht, das kommt nachher noch.

 

5. Den Deckel vorbereiten. Dazu das kleinere Stück Teig zu einem Kreis von ca. 26 cm Durchmesser (Piedurchmesser) ausrollen. Aus den Teigresten Herzchen ausstechen oder was immer Du magst. Du kannst auch per Hand wunderbare Blätter formen oder was auch immer.

 

6. Heize den Ofen vor. Zuerst auf Ober- und Unterhitze mit 220°C.

 

7. Nun zurück zum Fleisch. Den Schmortopf vom Herd nehmen und in einer Metallschale (am besten wegen der Hitze) Fleisch und Gemüse aus dem Sud heben und umfüllen. Den Sud im Schmortopf aufbewahren. Fleisch und Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Erbsen hineingeben und unterheben. Nun den Pievogel in die Mitte des Teiges setzen und das Fleischragout herum verteilen.

 

8. Nun vermengst Du das Ei in einer kleinen Schale und streichst den Rand der Pie damit ein. Danach legst Du den Deckel auf das Fleisch und legst den Rand der unteren Teigplatte vorsichtig um, damit alles gut abgeschlossen ist. Jetzt mit den Ausstechherzen dekorieren und alles abschließend mit dem Rest Ei einpinseln.

 

9. Gebe das Rost auf die unterste Stufe und backe die Pie hier 20 Minuten. Danach zieht sie auf 2. Stufe von unten um und er Ofen wird auf 200°C reduziert. Backe die  Pie weitere 20 Minuten oder solange, bis sie wie auf dem Foto aussieht. Serviere sie mit dem Sud, den Du dazu noch einmal kurz erhitzt.

 

Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

Orientalische Galloway-Pie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0