Kabeljau-Lauch-Auflauf

KABELJAU-AUFLAUF

 

Es gibt ja Rezepte, die man immer wieder kocht. Derer sind es bei uns nicht viele, weil die Lust, Neues zu probieren einfach zu groß ist. Aber gerade wenn Freunde zum Essen da sind, braucht man mal ein Gericht, welches sich einfach vorbereiten lässt und auch mal ein paar Stunden im Kühlschrank auf die spätere schnelle Zubereitung warten kann, gerne auch an einem freitäglichen Fisch-Tag. So kommt dieser Auflauf zu jeder Jahreszeit praktisch daher. Gleichzeitig ist er mit seinen Zutaten und dem Meerrettich ein wahres Geschmacksgenie und überrascht mit seinen einfachen, aber voll raffinierten Elementen. Man steht dabei wirklich nur kurz in der Küche und hat trotzdem ein tolles Ergebnis. Was will man mehr.

 

KABELJAU-AUFLAUF

 

Die Zutaten sind dabei jahreszeitenunabhängig zu besorgen, auch im fernen Dänemark in fremden Supermärkten. Fisch gibt es immer, wer keinen Kabeljau, auch Dorsch genannt (im Dänischen Torsk) bekommen kann, nimmt einfach einen anderen grätenfreien, festen weißen Fisch. Im Urlaub bekommen wir den besten Fisch immer von Fanø Fisk und wir weinen jetzt schon 1000 Tränen, weil Mai-Britt & Carsten Jensen bald aufhören. Aber verdient ist verdient und wir wünschen allerbesten "Ruhestand". Wo wir danach dann Fisch her bekommen, ist vollkommen ungewiss und liegt im Nebel. Vermutlich ist die einzige wirklich realistische Lösung, den Fischladen selbst zu übernehmen. Aber vermutlich komme ich dann nicht mehr zum Kochen. Dann habe ich zwar Fisch, aber auch wieder nicht. Nun ja, es bleibt abzuwarten. Wenn also Freunde kommen, wird es ein toller Abend. Als Nachtisch passt übrigens ganz hervorragend dazu dieser Himbeertraum. Kommt schnell wieder, es war so schön mit Euch! Und noch mal danke, dass wir bei Euch übernachten konnten!

 

KABELJAU-AUFLAUF

 

Rezept für eine Auflaufform* (ca. 24cm x 32cm)

 

Butter für die Form

700 g festkochende Kartoffeln

700 g Lauch, ein Stich Butter für die Pfanne

250 g Schmand

3 EL Meerrettich aus dem Glas oder frisch gerieben

600 g Kabeljaufilet (oder Dorsch)

Zitronensaft

100 g Weißbrot

70 g zerlassene Butter

2-3 EL gehackter Dill, frisch oder TK

Pfeffer & Salz

 

Ofen Ober- und Unterhitze 200°C

2. Schiene von unten

Backzeit ca. 30 Minuten

 

KABELJAU-AUFLAUF

 

1. Koche die Kartoffeln, normale brauchen ca. 30 Minuten, die frischen mit Schale nur ca. 15 Minuten. Wenn sie nicht super gar sind, auch ok, der Rest wird beim Backen im Ofen fertig. Lasse die Kartoffeln soweit abkühlen, dass Du sie in 1 cm breite Scheiben schneiden kannst. Nehme gerne auch Pellkartoffeln, wenn Du eine ganz neue Kartoffel bekommen kannst. Sonst eher nicht so, finden wir vom Geschmack.

 

2. Putze den Lauch und schneide ihn in ca. 2 cm breite Streifen. Dünste ihn bis er weich ist (ca. 10 Minuten) in der Pfanne an, ohne dass er dabei groß braun wird. Anstelle der Butter zum Andünsten kannst Du auch Olivenöl verwenden. Stelle ihn zum Abkühlen beiseite.

 

3. Zupfe das Brot mit den Fingern zu kleinen Stücken, gebe es in eine Schale, mische es mit dem Dill, Pfeffer & Salz und der zerlassenen Butter. Stelle es beiseite.

 

4. Buttere eine Form aus. Verrühre den Schmand mit dem Meerrettich und salze und pfeffere ihn. Fülle den Schmand als untere Schicht in die Form, Ja, klingt seltsam, ist aber super.

 

5. Befreie den Kabeljau von seinen Gräten und schneide ihn in 2-3 cm breite und lange Stücke und lege ihn in eine Schale mit Zitronensaft. Salze ihn kurz.

 

6. Schichte nun nicht übereinander sondern wie eine Ziehharmonika nebeneinander die Zutaten in Reihen, also Kartoffelscheiben, Lauch und den Fisch (abgetropft ohne Zitronensaft, sonst wird es zu flüssig) in die Schale, bis alle Zutaten verbraucht sind. Das Gericht besteht aus einer Schicht über dem Schmand. Gib darüber die Dillbrösel.

 

7. Heize nun den Ofen vor und gib das Gericht auf die zweite Schiene von unten hinein oder stelle die Schale abgedeckt in den Kühlschrank bis zum abendlichen Weiterverwenden. Backzeit beträgt ca. 30 Minuten, oder je nach Größe der Schale und Menge etwas länger. Wenn die Brösel zu braun werden, mit Alufolie abdecken und ganz am Ende noch mal nachrösten. Vor dem Servieren kontrollieren, ob der Fisch gar ist, sonst nochmal verlängern - insbesondere, wenn Du die vorbereitete Variante aus dem kalten Kühlschrank gewählt hast.

 

Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

KABELJAU-AUFLAUF

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Margot S. (Mittwoch, 18 Juli 2018 13:18)

    Auch wenn ich gerade satt bin :-) läuft mir bei Deinem Fisch-Gericht das Wasser im Munde zusammen.
    Sehr lecker, mit viel Gemüse, bestimmt absolut schmackhaft.
    Danke + Nordseegrüße,
    Margot

  • #2

    PeCo (Mittwoch, 18 Juli 2018 13:47)

    Wir können es bestätigen: super lecker!! Danke für das tolle Essen und den schönen Abend! :-))

  • #3

    Sanddorn & Seegras (Donnerstag, 19 Juli 2018 20:02)

    Liebe Margot, viele liebe Grüße ebenfalls - diesmal kein Brot :-). Kathrin

  • #4

    Sanddorn & Seegras (Donnerstag, 19 Juli 2018 20:03)

    @PeCo - oh ja! ;-)

  • #5

    Maria (Samstag, 21 Juli 2018 14:51)

    Wenn man Dill nicht mag, was wäre eine Alternative? :-)

  • #6

    Sanddorn & Seegras (Samstag, 21 Juli 2018 18:26)

    Liebe Maria, dann würde ich den Dill ganz weglassen und die Brösel nur pfeffern und salzen. Ganz wenig Zitronenabrieb kann ich mir auch noch vorstellen oder etwas ganz fein gehackter Zitronenthymian. Ich mag es dann aber lieber schlicht. Petersilie zum Beispiel mag ich gar nicht und die wäre mir hier auch zuviel im Geschmack. Liebe Grüße, Kathrin