· 

Magisches Baguette & dänischer Schneebesen

MAGISCHES BAGUETTE

Endlich mal wieder ein Brotrezept hier! Während im letzten Coronajahr die Sauerteig-Rezepte allerorten durch die Decke gingen, ist es hier etwas still um Karl & Konsortien geworden. Mein Weizensauerteig musste uns zudem verlassen und der Roggensauerteig ist sehr traurig, denke ich mal, so selten wird er gefüttert und verwendet. Eigentlich nicht gut, aber was will man machen. Derzeit habe ich keine Lust, den einen Abend einen Vorteig anzusetzen, dann am nächsten Tag weiter zu arbeiten und obwohl Brotbacken mit Sauerteig wirklich keine Arbeit bedeutet, alleine die über viele Stunden gezogene Planung (jetzt dies, jetzt das) ist mir, die aktuell extrem entspannt in den Tag hineinlebt, ein Graus.

 

Was also tun? Natürlich ein schnelles Brotrezept mitbringen. Dem Kenner dreht sich bei "Brot" in Kombination mit "schnell" vielleicht der Magen um, ich bin aber bei Zeiten klarer Verfechter großer Hefemengen! Da brauche ich dann auch keine zarte Note im Teig sondern es kann richtig knallen, solange das Brot schnell auf dem Tisch steht. 

 

Zur Herstellung des magischen Baguette bedarf es noch nicht mal mehr einer Küchenmaschine, es ist so magisch, weil es ganz einfach zusammengerührt werden kann, kaum Knet- und Faltprozesse benötigt und daher nicht nur schnell, sondern eben auch einfach ist.

 

Was die Herstellung noch besser macht, ist dann der sogenannte "Dänische Schneebesen*", welchen ich euch dazu vorstellen möchte. 

 

 

Diesen Schneebesen habe ich irgendwann mal entdeckt und ich kann beim besten Willen nicht sagen, warum es ein "dänischer" Schneebesen ist. Ist er für das backen dänischer Brote besonders geeignet? Wohl kaum, die sind ja nun auch nicht viel anders als jenseits der Grenze. Wurde er von einem Dänen erfunden? Nicht nachzuvollziehen. Wurde er in Dänemark gefertigt? Wohl eher in einem asiatischen Gefilde... Wer also etwas zur Erhellung beitragen kann, meldet sich gerne bei mir!

 

Warum ist aber der Schneebesen nun so gut? Weil man damit etwas schwerere Teige im Nullkommanichts aus dem Handgelenk zusammenrühren kann, auch einen Rührteig zum Beispiel, ohne dass irgendetwas klebt, nicht vermengt wird oder so. Nichts bleibt hängen, man kann immer wieder gut am Rührschüsselrand vorbeistreifen und auch etwas klebrige Teige, wie dieser hier, sind schnell verarbeitet. Einfach Magisch!

 

MAGISCHES BAGUETTE
MAGISCHES BAGUETTE
MAGISCHES BAGUETTE

Info

für 2 Baguette

10 Minuten Vorbereitungszeit

2 h Gehzeit

20 Minuten Backzeit

240°C Ober- und Unterhitze

 

WerkzeugE & Maschinen

Zutaten

10 g Hefe

300 ml warmes Wasser

1/2 TL Zucker

380 g Baguettemehl T65* oder normales Mehl

1 TL Salz

 

Zubereitung

1. Gebe das warme Wasser mit dem Zucker und der Hefe in eine Rührschüssel und vermenge es mit den Händen. Wiege dann direkt in die Schüssel das Mehl hinein und gib das Salz obenauf.

 

2. Vermenge nun mit dem Dänische Schneebesen* alles zu einer relativ feuchten Masse und verschließe die Rührschüssel mit einem Deckel, einer Haube oder einem Küchentuch und lass alles 2h lang bei Zimmertemperatur gehen.

 

3. Nach 1h heize den Backofen vor. Bei mir dauert das leider bei den Zieltemperaturen so lange.

 

4. Nach 2h Gehzeit verstehst du auf einer Backmatte reichlich Mehl und kippst dann den Teig aus der Rührschüssel darauf. Nun nimmst du eine Teigkarte und trennst den Teig entlang der langen Seite in der Hälfte durch und legst dann, etwas langziehend, diese Hälfte in eine Mulde des Baguettebleches. Wenn du kein Baguetteblech hast, legst du das Brot direkt auf ein Backblech auf Backpapier und ziehst es etwas in die Länge. Ziel ist, wenig Luft aus dem Hefeteig zu drücken, während du die Form erstellst.

 

5. Gib die Form auf die 1. Schiene von unten in den Ofen und Backe alles für ca. 20 Minuten. Schon fertig - magisch!

 

Quelle

Sallys Blog

 

Die mit einem Sternchen* gekennzeichneten Produkte führen per Link zu Amazon (siehe auch im IMPRESSUM unter "Affiliatelink"). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0