· 

Dänische Cracker & eine Buchverlosung

DÄNISCHE CRACKER

Dieser Beitrag enthält Werbung für den Callwey-Verlag und das dort erschienene Kochbuch "Die Geschichte beginnt mit einem Huhn". Die Bücher für die Rezension und die Verlosung wurden mir kostenfrei vom Callwey-Verlag zur Verfügung gestellt.

 

"Die Geschichte beginnt mit einem Huhn" ist ein anderes Kochbuch. Aus Gründen, die ich hier erläutere, hätte ich es mir wahrscheinlich nicht selbst gekauft, bin aber nun umso froher, es in meinen Händen zu halten. Aber lest selbst. Und gewinnt ein Exemplar, wenn ihr danach auch Lust habt, es zu lesen.

 

Fangen wir von vorne an, bzw. wie es sich bei einem Buch anbietet - von außen. Das Buch kommt in "normaler" Kochbuchform daher und ist ca. 2,5cm dick, ich habe es nicht ausgemessen. Es fühlt sich sehr griffig und stabil an und hat ein Lesebändchen, was ich sehr begrüße. Damit bekommt es schon mal den ersten Gewinn-Punkt: ich mag Kochbücher in glattem Taschenbuch-Einband oder diese kleinen, quadratischen Büchlein überhaupt nicht und finde Kochbücher ohne Lesebändchen ein Verbrechen. Hier hat der Verlag also alles richtig gemacht!

 

Weiter geht es im Inneren: die erste Seite ist etwas verkürzt und man kann die darunterliegende Seite hervorblicken sehen. Das finde ich gut. Es ist spielerisch und wertig zugleich. Insgesamt, und das gilt auch für den Einband, finde ich aber das Layout und die Farben leider nicht gelungen. Einer der Gründe, warum mich das Buch auf den ersten Eindruck nicht anspricht. Titel, Schriftart und die ganze bunte Palette von blau bis rot sind mir zu schrill. Und ja, ich gebe es zu, bei Kochbüchern gehe ich erstmal nach der Optik und bevorzuge gedeckte, nordische Schlichtheit. Zum Rest kommen wir noch.

 

Zuerst werden im Inhaltsverzeichnis sehr schöne & kreative Kategorien eröffnet, die Lust auf mehr machen und mich zum Lachen bringen. Besonders gefällt mit das Kapitel "Vorratsschrank & Mitternachtsgelage". Dann, direkt auf der Seite danach, die wichtigsten Regeln: 1. Salz dein Pastawasser, 2. Nimm im Zweifelsfall Butter und 3. Mach einfach weiter. Hier gibt es den nächsten Gewinn-Punkt: wer ohne zu zögern auf der ersten Seite Salz und Butter empfiehlt, hat bei mir einen großen Stein im Brett.

 

Was folgt, ist dann kein Kochbuch mehr sondern eine Geschichte, die zu lesen es sich sehr lohnt. Beeinflusst von bereits erschienenen Buchkritiken dazu war ich skeptisch. Ich kann mich aber auch nur anschließen: ja, lieber Leser, lies dieses Buch wie einen Roman, lass dich darauf ein und am Ende wirst du sogar mit Rezepten belohnt. Die Geschichte des Buches beginnt dabei zwar tatsächlich mit einem Huhn - eigentlich aber mit einem „missglückten“ Selbstmord, welcher durchaus knapp geschildert mal eben so die Handlung übernimmt. Und was dann kommt, die Offenheit und auch die Verletzlichkeit der Autorin, muss man schon gewillt sein auszuhalten, wenn man "eigentlich" ein Kochbuch erwartet hat und in den Händen hält. Aber so ist das Real-Life und das ist gut so. Und so bekommt auch der Untertitel „Rezepte für die es sich zu leben lohnt“ eine tiefe Bedeutung und die Autorin Ella nimmt uns mit auf ihrer Genesungsreise.

 

Kommen wir nun zum Kochbuch-Teil des Buches, dem auf einmal gar nicht mehr so wichtigen Part. Die Rezepte sind eher klassisch, eher der englischen Küche angelehnt, eher einfach und mit Zutaten (bis auf die Stubenküken vielleicht), die gut zu beschaffen sind. Das Nachvollziehen der Rezept-Beschreibungen geht mir leicht von der Hand, aber da bin ich für Kochbuchneulinge sicher kein Maßstab, reichen mir doch meist die Zutatenlisten, um los zu kochen. Das Buch bekommt einige Sticker zum Nachmachen, ich bin inspiriert, alles prima also und es gibt den dritten Gewinn-Punkt. Die Übersetzung scheint insgesamt stimmig. Auch Maße und Mengen, hier habe ich schon Desaster erlebt!

 

Getestet habe ich dann die "Dänischen Cracker" aus dem Kapitel "Pick-Nicks" und "Pack-Ups" - klar, oder? Wer so mit Dänemark verbunden ist, findet so ein Rezept natürlich sofort. Die Cracker tummeln sich auf den Bildern hier, der etwas braune Rand ist meinem leicht schwächelnden Ofen anzukreiden und ich habe zur Bindung des Teiges eigenmächtig 1 EL Stärke hinzugefügt. Die Salzmenge ist erfreulicherweise gut bemessen gewesen, bei Crackern gerne mal ein Manko und dem Mann hat es geschmeckt. Außerdem waren sie super einfach herzustellen. Es folgt der vierte Gewinn-Punkt.

 

 

5 Punkte sind die maximale Wertung hier bei mir auf dem Blog für Bücher und auch bei anderen bekannten Portalen. Würde ich einen 5. Gewinn-Punkt vergeben? Leider nein - denn ich kann mich einfach nicht mit Kochbüchern ohne richtige Food-Fotografien begeistern. Das Buch wird ausschließlich durch (ganz wunderbare) Zeichnungen begleitet. Aber ach, da bin ich zu sehr Fotografin, dass mir das bei einem Kochbuch reichen würde. Dazu noch das Ganze in sehr vielen bunten, bleistiftartigen Farben und ich gestehe, es eher wegen der Texte zu mögen als aufgrund der Rezepte. Aber vielleicht ist es ja auch gar kein Kochbuch, sondern einfach eine herzenswarme Geschichte, welche ich hier rezensiere? 

 

Du willst dir eine eigene Meinung bilden oder bist jetzt schon ganz begeistert? Dann mach gerne beim Gewinnspiel mit und gewinne ein Exemplar des Buches. Hier die Bedingungen: Teilnehmen kannst du ganz einfach mit eine Nachricht über das Formularfeld direkt unter diesem Beitrag, die du mir sendest. Bitte trage dabei deinen Namen und deine E-Mail-Adresse ein und warum du das Buch gewinnen möchtest. Deine Nachricht wird natürlich nicht veröffentlicht. Jeder kann nur mit einer Nachricht teilnehmen. Der Gewinn in Form des Buches „Die Geschichte beginnt mit einem Huhn“ vom Callwey-Verlag kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. An der Verlosung teilnehmen können nur natürliche Personen, die mindestens 16 Jahre alt sind und eine postalische Versand-Adresse innerhalb von DEUTSCHLAND haben. Dieses Gewinnspiel endet am Sonntag, den 08. November 2020 um 18:00 Uhr. Ausgelost wird unter den Nachrichten per Zufallsgenerator. Ich werde im Anschluss den/die Gewinner/in per E-Mail kontaktieren und um die postalische Adresse für den Versand des Gewinns bitten. Sollten der/die ausgelosten Gewinner/in nicht innerhalb von 2 Tagen auf meine E-Mail antworten, werde ich den Gewinn erneut auslosen. Hier findest du auch noch einmal meine Datenschutzrichtlinie. Alle Nachrichten und Adressen werden nach Ende des Gewinnspiels umgehend von mir gelöscht.

 

Die Verlosung ist beendet. Die Gewinnerin wurde benachrichtigt. 

 

DÄNISCHE CRACKER
DÄNISCHE CRACKER
DÄNISCHE CRACKER

Info

für 1 Glas Cracker

10 Minuten Vorbereitungszeit

20 Minuten Backzeit

200°C Umluft

 

WerkzeugE & Maschinen

1 Schüssel

1 Messbecher

2 Backbleche

1 Löffel

1 Teigrolle

Backpapier

 

Zutaten

100 ml Dinkelmehl (im Original: normales Mehl)

1 EL Stärke (von mir dazu, guter Plan)

2 TL Salz

1 TL Backpulver

100 ml Haferflocken (ich nahm die zarten)

100 ml Leinsamen

100 ml Sonnenblumenkerne

100 ml Kürbiskerne

200 ml Wasser

2 TL Olivenöl

Meersalzflocken zum Bestreuen

 

Zubereitung

1. Heize den Backofen vor. Belege zwei Bleche mit Backpapier. Vermenge das Mehl zuerst mit dem Salz, dem Backpulver und der Stärke in einer Schüssel. Gib dann die restlichen trockenen Zutaten hinzu und rühre alles homogen durch.

 

2. Gib dann Wasser und Öl hinzu und rühre alles gut durch, bis ein leicht klebriger Teig entstanden ist.

 

3. Teile den Teig in zwei Portionen und gib jede auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in die Mitte. Nehme dann ein drittes Papier und lege es auf die erste Teigmenge und rolle nun den Teig unter dem Papier so dünn wie möglich über das gesamte Blech aus. Wechsele dann mit dem Papier zum nächsten Blech und verfahre ebenso. Entferne das obere Backpapier und bestreue beide Teigfladen mit Meersalzflocken.

 

4. Gib beide Bleche bei Umluft in den Ofen und wechsele die Bleche sicherheitshalber nach der Hälfte der Zeit (mein Ofen ist bei Umluft nicht wirklich gut, daher das Durchwechseln).

 

5. Nach ca. 20 Minuten sind die Teigfladen knusprig gebacken und am Rand etwas dunkel. Lass sie auskühlen und zerbreche sie dann in Stücke zu Crackern nach der Größe deiner Wahl.

 

Quelle

Die Geschichte beginnt mit einem Huhn*. Kochbuch aus dem Callwey Verlag von Ella Risbridger.

 

Die mit einem Sternchen* gekennzeichneten Produkte führen per Link zu Amazon (siehe auch im IMPRESSUM unter "Affiliatelink"). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare: 2
  • #2

    Caro Fiedler (Montag, 16 November 2020 17:07)

    Ein sehr origineller Titel für ein Kochbuch ;-)
    Für Inspirationen zum Thema Picknick bin ich auf jeden Fall offen, da wir dies im Sommer an der Elbe lieben! Vorratsschrankgerichte und Mitternachtsgelage - auch da bin ich gespannt, denn ab und an steht doch mal ein unangemeldeter Gast vor der Tür :-)
    Und "Süßes" geht immer.....in diesem Sinne...springe ich gern in den Lostopf :-)
    Herzliche Grüße,
    Caro

  • #1

    Carsten Currle (Sonntag, 08 November 2020 18:40)

    find ich lecker